Mitgliederversammlung der Unabhängigen Bürger Güntersleben (UBG) am 16.11.2017


Die Wahl von Klara Schömig stand naturgemäß im Mittelpunkt der ersten Mitgliederversammlung der Unabhängigen Bürger Güntersleben (UBG) nach der erfolgreich bestrittenen Bürgermeisterwahl im Juli dieses Jahres. Rückblickend legte Vorsitzender Peter Emmerling vor allem Wert auf die Feststellung, dass der Wahlwettbewerb von Seiten der UBG jederzeit fair und sachbezogen geführt worden sei. Die UBG-Kandidatin Klara Schömig habe durch ihre Persönlichkeit, ihr Programm und ihre souveränen Auftritte bei den verschiedenen Veranstaltungen überzeugt und dadurch die Mehrheit der Wähler für sich gewonnen. In den ersten Wochen seit ihrem Amtsantritt Anfang Oktober habe sie schon bewiesen, dass sie den Erwartungen in eine sach- und fachkundige Amtsführung in jeder Hinsicht genügen werde. Die Stärke der UBG sei auch bei dieser Wahl der ausgeprägte Teamgeist ihrer Führungsmannschaft und der vielen Helfer gewesen, die überall dort, wo sie gebraucht wurden, bereitwillig zur Stelle gewesen seien. Er dankte daher allen, die durch ihren Einsatz das Wahlergebnis erst möglich gemacht hätten.

Mit viel Beifall wurde der besondere Dank aufgenommen, den der Vorsitzende dem bisherigen Bürgermeister Ernst Joßberger zollte. Die Leistungen, die dieser als Gründungsmitglied der Unabhängigen Bürger in Güntersleben seit 1989, durchgehend an herausragender Stelle, erbracht habe, seien wesentlich für den Erfolgsweg, auf dem sich die UBG seit Anbeginn und damit mehr als ein Vierteljahrhundert befindet.

Kassier Rainer Frühwacht konnte berichten, dass die Finanzen der UBG trotz der Wahlkosten zum Jahresende nicht in die roten Zahlen rutschen werden. Gleichwohl sah der Vorstand Anlass, nach 16 Jahren Beitragsstabilität im Hinblick auf die laufenden Kostensteigerungen zum neuen Jahr eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge vorzuschlagen. Sie wurde von der Versammlung ohne größere Diskussion einstimmig angenommen. Demnach liegt der Jahresbeitrag ab 2018 für Einzelmitglieder bei 18 Euro und für Familien bei 24 Euro. Die Beiträge der UBG sind damit nach wie vor überaus maßvoll im Vergleich zu dem, was Mitglieder der politischen Parteien zu zahlen haben. Ungeteilte Zustimmung bei den anwesenden Mitgliedern fand auch der neue Internetauftritt der UBG, den Peter Schömig vorstellte.

Für die Fraktion informierte Erich Weißenberger über aktuelle Themen aus dem Gemeinderat. Die laufende Renovierung des Rathauses nehme zwar mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich geplant, werde aber voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres ihren Abschluss finden. Erfreulich sei, dass nach dem bisherigen Ausgabenstand der Kostenplan zumindest eingehalten, wenn nicht sogar unterschritten werden könne. Im kommenden Frühjahr solle auch mit der Neugestaltung der inneren Thüngersheimer Straße im Rahmen der Städtebauförderung begonnen werden. Kernstück sei der Kreuzungsumbau in der Ortsmitte. Mit der Aufweitung des bisherigen Gehsteigs an der einen Seite solle der frühere Platzcharakter wieder ein Stück hergestellt werden. So könne auch der historische Kettenbrunnen wieder an seinen ursprünglichen Standort zurückversetzt werden, den er jahrhundertelang eingenommen habe. Weitere Themen waren der vor der Einführung stehende Ortstarif für Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die Überlegungen zu einem Waldkindergarten und der Planungsstand für ein Ärztehaus an der Langgasse.

Das Schlusswort blieb Bürgermeisterin Klara Schömig vorbehalten. Sie bedankte sich nochmals bei allen, die sie bei ihrer Wahlbewerbung so einsatzbereit unterstützt hätten. Dieser jederzeit spürbare Gemeinschaftsgeist sei für sie die Grundlage gewesen, die aufreibenden Wochen vor der Wahl durchzustehen.